5 Regeln für die Kindergesundheit

///5 Regeln für die Kindergesundheit
5 Regeln für die Kindergesundheit2016-11-18T12:56:16+00:00

Infoflyer in 7 verschiedenen Sprachen => Download

Wie kommt ein solches Projekt zustande? Hier die Lösung: In den Integrationskursen der Volkshochschule führen wir regelmäßig Gesundheitskurse durch. So kam eines Tages der Projektleiter der Sprachoffensive, Christoph Rech, zu VHS-Direktor Karl-Heinz Schäffner und merkte an: Wir sollten den Eltern 5 Regeln zur Kindergesundheit in ihrer Sprache an die Hand geben!

Die Idee war geboren. Karl-Heinz Schäffner kontaktierte den Kinder- und Jugendarzt Dr. med. Andreas Niethammer, der sofort Feuer und Flamme war. Der Mediziner stellte aus seiner 25jährigen Berufserfahrung und seiner persönlichen Sicht fünf Regeln für die Kindergesundheit auf. Die VHS hat nun gemeinsam mit Andreas Niethammer Infoflyer in den Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Italienisch, Russisch und Polnisch herausgeben.

Die Flyer werden in den VHS-Integrationskursen Kindergärten und sozialen Dienststellen verteilt. Ebenso nutzt Dr. med. Andreas Niethammer die Flyer in seiner Praxis und stellt sie seinen Kollegen zur Verfügung. Wer die Flyer einsetzen möchte, kann diese bei der VHS Völklingen anfordern.

 

5 Regeln für eine gesunde Kindheit

  • LiebeRegel 1: Liebe
  • Regel 2: Zeit
  • Regel 3: Wurzeln und Flügel
  • Regel 4: gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und eine rauchfreie Umgebung
  • Regel 5: Impfungen

1. Regel Liebe: Die Basis unseres Lebens, die Basis für eine geborgene Kindheit. Nur wer geliebt wird, kann sich später selbst lieben und Liebe weitergeben. Zeigen Sie Ihrem Kind, dass sie es lieben. Kinder brauchen körperliche Nähe, Sicherheit, den unbedingten Rückhalt in Ihnen.

Zeit2. Regel Zeit: Nehmen Sie sich die Zeit, mit ihrem Kind zu spielen, ihm zuzuhören, mit ihm zu singen, mit ihm herumzutollen. Kinder brauchen einen Rhythmus und Rituale in ihrem Tag, das gibt ihnen Sicherheit. Fernsehen sollte auf ein Mindestmaß reduziert werden, der Fernseher hat im Kinderzimmer nichts zu suchen!

Wurzeln3. Regel Wurzeln: Kinder brauchen Werte und Vorbilder, Liebe als Basis. Das wichtigste Erziehungselement ist Ihr Beispiel.
Flügel: Nichts kann den Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt (Paul Claudel). Trauen Sie Ihrem Kind etwas zu, machen Sie ihm Mut, damit machen Sie es stark. Lassen Sie los, wenn es auf Entdeckungstour geht. Überbehütung macht Ihr Kind schwach.

4. Regel Gesunde Ernährung: Wasser und ungesüßte Früchtetees, ein Glas Milch am Tag. Viel Gemüse, Obst und Salat. Fleisch und Fisch in Maßen. Wenig Fast Food, wenig Süßigkeiten. Vor allem: Nutzen Sie das Essen zum Zusammensein und Reden, der Esstisch ist der wichtigste Treffpunkt im Haus!
BewegungAusreichend Bewegung: Lassen Sie Ihr Kind in einem Sportverein mitmachen, fahren Sie es nicht überall mit dem Auto hin, lassen Sie es raus zum Spielen und machen Sie gemeinsame Unternehmungen mit dem Fahrrad oder zu Fuß.
Rauchfreie Umgebung: Kinder haben ein Recht darauf, absolut rauchfrei aufzuwachsen. Seien Sie auch hier Beispiel: Rauchen Sie nicht!

5. Regel Impfungen: Fast alle Krankheiten des Kindesalters, die früher Angst, Leid und Tod verbreitet haben, lassen sich inzwischen mit Impfungen vermeiden! Lassen Sie Ihr Kind zeitgerecht impfen, morgen kann es schon zu spät sein!

Weiterführende Informationen

Über diese Regeln hinaus können Sie sich bei zwei Internetportalen umfassend über Fragen zu Kindergesundheit und Kindererziehung informieren:

Beim Online-Portal der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Förderung einer gesunden Entwicklung von Kindern und Jugendlichen www.kindergesundheit-info.de.

Beim Informationsportal für Eltern und KiTa-Mitarbeiterinnen der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) www.kita-gesundheit.de.

Kontakt

Dr. med. Andreas Niethammer
Marktstraße 5
66333 Völklingen
Telefon: 06898 / 26450

Dr. med. Andreas Niethammer